Kategorien
Allgemein

Buchrezension: DevOps für dummies

Autorin: Emily Freeman
1. Ausgabe von 2020

Jetzt hatten wir gedacht, es wäre schon alles zu DevOps gesagt, da kommt eine der bekanntesten Größen im Bereich um die Ecke und schreibt ein tolles Buch zu DevOps.

Emily Freeman, selber Programmiererin, hat ein einfaches, praxisorientierte Buch aus Sicht der Technik geschrieben, ohne die Technik zu sehr in den Vordergrund zu stellen. Ich merke ihr an, dass sie durch Ihre Erfahrungen genau die richtige Mischung aus Theorie und Praxis gezogen hat.

Für mich waren allerdings gerade Freemans technischen Aussagen dabei die werthaltigsten. Aber selbst ihr Herangehen an die Theorie, hatte für mich einige sehr gute Ideen, die auch meine Entwicklung befruchtet hat.

Mein Fazit: Ein gutes Buch, dass eine klare Ausrichtung hat und damit seine Berechtigung am Markt.

Über die Autorin

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Emily-Freeman.png
Fotonachweis: https://developer.microsoft.com/en-us/advocates/emily-freeman

Emily Freeman ist Technologieexpertin, Geschichtenerzählerin und Unternehmensberaterin in einer Person. Sie ist Senior Cloud Advocate bei Microsoft und eine gefragte Referentin und Keynote-Speakerin bei DevOps-Veranstaltungen auf der ganzen Welt.

Auf dem Klappendeckel

Arbeiten auch Sie nach DevOps-Prinzipien? Sollen oder wollen Sie umstellen? Was ist wichtig? Worauf kommt es an?

Das Ziel von DevOps ist, dass Softwareentwicklung und IT-Auslieferung Hand in Hand arbeiten. Das ermöglicht schnellere Release-Zyklen und schont die Ressourcen. Wie das im Einzelnen geht, zeigt dieses Buch.

Es stellt eine Roadmap für die Umstellung zur Verfügung, nennt notwendige Management- und Technologie-Entscheidungen und -Tools und scheut auch nicht davor zurück, notwendige Unternehmenskulturänderungen zu benennen, damit der Sprung ins DevOps-Gewässer gelingt.

Schreibe einen Kommentar